Einen starken und muskelbepackten Körper aufbauen mit Fett

Geht das wirklich ?

Festsitzendes Fettgewebe ist subkutanes Fett, von dem wir uns freikämpfen wollen. Doch für uns als Fitness- und Ästhetik-Sportler ist festsitzendes Fett eine eigene kleine Unterart, welche fast alle von uns zum (zu Recht) erklärten Feind machen.

Einige sind sicherlich schon mal an dem hartnäckigen Hüftgold verzweifelt, als sie Gewicht reduzieren wollten und man hat sich darauffolgend mit dem geringeren Erfolg abgefunden. Wo ist die Schwierigkeit?

Man nutzt zu häufig High Carb aber sollte stattdessen eher auf Low Carb bauen!

In Ordnung, dann beginnen wir mal mit dem leichtesten: Hände hoch, wer eine Idee hat, wie man den Insulinspiegel heruntersetzen könnte!?

Ja? Hat jemand die Reduzierung der Kohlenhydrate erwähnt? Dies ist schon mal mehr als gut! Das gibt eine gute Note im Zeugnis!

Besonders dann, wenn ein Mensch viel festsitzendes Fettgewebe besitzt. Wer also seine Kohlenhydrate reduziert und begleitend dadurch auch die Insulinausschüttung verringert, hat einen ersten Schritt in Richtung „Kampf den Problemzonen“ gemacht.

Und wer noch besser auf seinen Körper einwirken möchte, sollte auch die Eiweißzufuhr einkalkulieren.

Um die Gewichtsabnahme also optimal zu gestalten, empfehle ich stoffwechsel-beschleunigende Mittel wie Redix-Vital, da diese keine Kalorien liefern.

Immerhin gibt es doch Proteine, die ganz einfach den Insulinspiegel in die Höhe bringen. Optimaler weise konzentriert man sich also auf Proteinlieferanten, die lediglich langsam verstoffwechselt werden und siedelt sich eher am unteren Limit der notwendigen Proteinzufuhr an, anstatt am oberen Limit.

Reduziert man aber seine Kohlenhydrate und seine Eiweiße, muss ein solch extremes Defizit natürlich ausgewogen werden. Fett hat keinen Einfluss auf den Insulinspiegel und dadurch ist der Makronährstoff eine optimale Alternative.

Wer seinen Insulinspiegel reduzieren möchte, muss folglich Fett und eine bestimmte Menge an Proteinen, wie auch eine lediglich niedrige Menge an Kohlenhydraten zu sich nehmen und dies nur für eine bestimmte Zeit.

Wer dies versteht, wird auch leichter begreifen, dass viele Personen die Anabole Diät einfacher überstehen als die kohlenhydratreiche Diät. Doch das ist keinesfalls das einzige Plädoyer für eine kohlenhydratarme Ernährungsweise, wie wir noch herausfinden werden.